Derzeit lebe ich mit meinem Mann und meinen Kindern in Leipzig und arbeite an der Professur für Interkulturelle Kommunikation, TU Chemnitz, als Lehrkraft für besondere Aufgaben. Hier vermittle ich vor allem Kulturtheorien und bringe den Studierenden das wissenschaftliche Arbeiten bei.

Bis 2017 war ich Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Partizipationspraktiken in Genossenschaften", welches ebenfalls an der TU Chemnitz angesiedelt war. In einem kleinen Team gingen wir den Fragen nach, welche Partizipationstypen Genossenschaften heute in Deutschland hervorbringen und auf welche Art und Weise sich Mitglieder sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Genossenschaften einbringen können. Vor diesem Projekt war ich als Veranstaltungskoordinatorin bei den Cammerspielen Leipzig angestellt und kümmerte mich um viele kleine und große organisatorische Aufgaben rund um die 150 Veranstaltungen, die das OFF-Theater pro Jahr auf die Beine stellt.

Mein Magisterstudium hat mich nach Jena, Salamanca und Leipzig verschlagen. An diesen wundervollen Orten studierte ich Politikwissenschaft, Philosophie und Interkulturelle Wirtschaftskommunikation. Um die für mich interessanten Aspekte der drei Studienfächer weiter zu vertiefen, hängte ich direkt ein Promotionsstudium an. Finanziell und ideell wurde mein Forschungsprojekt zu Altersmigration in Spanien durch das Graduiertenkolleg "Transnationale Räume" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) gefördert.